« Alle Veranstaltungen

Termin: Gespräch „Auf den Spuren der poln. u. ukrain. Unabhängigkeitsmythen – die Zeit des Ersten Weltkriegs aus hist. u. literaturwissenschaftl. Perspektive“, online 28.11.2022

Eingereicht am: 23.11.2022
Eingereicht von: Eugen Rube / sekwoell@uni-potsdam.de

Die Universität Potsdam und die Janusz-Kurtyka-Stiftung laden zum online Treffen mit den polnischen Historikern Prof. Andrzej Chwalba und Dr. Damian K. Markowski zum Thema

„Auf den Spuren der polnischen und ukrainischen Unabhängigkeitsmythen – die Zeit des Ersten Weltkriegs aus historischer und literaturwissenschaftlicher Perspektive.“ ein.

Die Veranstaltung findet online auf der Zoom-Plattform am 28. November 2022 um 16.15 Uhr statt. Während der Veranstaltung findet eine Live-Verdolmetschung statt. Sie können zwischen polnischer und deutscher Sprache wählen. Die Veranstaltung wird im Zusammenhang mit der Veröffentlichung der deutschsprachigen Fassungen folgender Publikationen organisiert: Prof. Andrzej Chwalba: Der Krieg der anderen. Die Polen und der Erste Weltkrieg 1914–1918, Dr. Damian K. Markowski: Zwei Aufstände. Die Schlacht um Lemberg 1918. Beide Publikationen wurden mit dem Janusz-Kurtyka-Preis ausgezeichnet.

PROGRAMM:

1. Einführung – Łukasz Płoski (Janusz Kurtyka-Stiftung)
2. Vorstellung der Publikationen und des Janusz-Kurtyka-Preises – Paweł Kurtyka, Vorstandsvorsitzende der Janusz-Kurtyka-Stiftung
3. Referate von Prof. Alexander Wöll, Prof. Andrzej Chwalba und Dr. Damian K. Markowski
4. Fragen und Antworten

Die Teilnahme an der Veranstaltung ist offen und kostenlos.

Link zur Veranstaltung:

https://zoom.us/j/93723090627

Zusätzliche Informationen

Janusz-Kurtyka-Preis und Projekt

Die oben erwähnten Bücher gewannen in den zwei aufeinanderfolgenden Auflagen des Janusz-Kurtyka-Preises (2018 und 2019) den ersten Preis. Der Janusz-Kurtyka-Preis verfolgt das Ziel, die besten polnischen Publikationen im Bereich der Geistes- und Sozialwissenschaften auszuzeichnen. Die preisgekrönten Arbeiten sollen einen Beitrag zur Anerkennung der polnischen Kultur und Geschichte, vor allem außerhalb von Polen, leisten. Diese werden in andere Sprachen übersetzt und international vermarktet.

Die Veranstaltung und die preisgekrönten Publikationen, die in andere Sprachen übersetzt wurden und im internationalen Verlag Peter Lang erschienen, sind Teil des größeren Projekts Internationalisierung der polnischen Historiografie und Verbreitung der Anerkennung von Errungenschaften polnischer Forscher/-innen durch die Erweiterung der sprachlichen Verfügbarkeit und Vermarktung der besten Publikationen aus den Jahren 2019-2020, das von der Janusz-Kurtyka-Stiftung umgesetzt und aus den Mitteln des Polnischen Ministeriums für Bildung und Wissenschaft finanziert wird. Das Projekt umfasst verschiedene Initiativen um den Janusz-Kurtyka-Preis.

Zu den Büchern

Der Krieg der anderen. Die Polen und der Erste Weltkrieg 1914-1918
Prof. Andrzej Chwalba
ISBN: 9783631831281, Peter Lang: Berlin, Bern, Bruxelles, New York, Oxford, Warszawa, Wien, 2021. 442 S., 2 Tab.
Das Buch von Prof. Andrzej Chwalba stellt eine komplexe Beschreibung der Geschichte der polnischen Gebiete während des Ersten Weltkrieges dar. Die Erzählung erfolgt aus einer unkonventionellen Perspektive der historischen Anthropologie. Das Bild, das dank dieser Herangehensweise ans Licht kommt, wird zu einem breiten Panorama, in dem die politischen, militärischen und wirtschaftlichen Probleme nur den Hintergrund für die Beschreibung der Geschichte einfacher Menschen darstellen. Prof. Chwalba beschreibt das Drama des Alltagslebens im Großen Krieg im durch die Kriegsfronten gekennzeichneten Polen. Dabei macht er die Leser/-innen auf solche Aspekte, wie die Demografie und Gesundheit, den gesellschaftlichen Sittenverfall, den Transport oder die gesellschaftliche Aktivität von Frauen aufmerksam. Seine Sicht wird noch zusätzlich durch die Perspektive der Besatzer und die Beschreibungen der Anstrengungen, die die Polen auf der ganzen Welt für die Wiedergewinnung der Unabhängigkeit des eigenen Landes unternahmen, ergänzt.

Zwei Aufstände. Die Schlacht um Lemberg 1918
Dr. Damian K. Markowski
ISBN: 9783631829738, Peter Lang: Berlin, Bern, Bruxelles, New York, Oxford, Warszawa, Wien, 2021. 456 S., 28 s/w Abb.
Das Buch Zwei Aufstände. Die Schlacht um Lemberg 1918 von Dr. Damian K. Markowski stellt eine völlig einzigartige, dreifache Erzählung über den Kampf zwischen den Polen und den Ukrainern um Lviv im November 1918 dar. Sie berücksichtigt die polnische, ukrainische und die jüdische Perspektive, wodurch ein lebendiges und faszinierendes Bild einer multinationalen Stadt in Kriegszeiten entsteht. Dr. Markowski nahm eine weite Bahnbreite von Quellen, Archiven und Bibliotheken in Anspruch, um diese Beschreibung möglichst objektiv zu gestalten. Das Buch erforscht die Komplexität der polnisch-ukrainischen und der polnisch-jüdischen Beziehungen und schildert ebenfalls in gewissem Maße die ukrainisch-jüdischen Beziehungen im 20. Jahrhundert. Die Publikation hat auch den Vorteil, dass sie Lviv als Stadt beschreibt. Dank des literarischen Talents des Autors erhalten die Leser/-innen ein sehr spannendes Werk, das mit anhaltendem Atem gelesen wird.

Über die Autoren

Prof. Andrzej Chwalba
Prof. Andrzej Chwalba ist ein bedeutender polnischer Historiker und Forscher der sozialen, kulturellen und politischen Geschichte. Er leitet den Lehrstuhl für Historische Anthropologie an der Jagiellonen-Universität. Er ist Experte für Sozialgeschichte und Anthropologie der Geschichte und setzt sich vor allem mit dem Ersten und Zweiten Weltkrieg, den polnisch-russischen Beziehungen und der Geschichte Krakaus auseinander. Prof. Chwalba ist Redaktionsmitglied in zahlreichen wissenschaftlichen Zeitschriften und Mitglied in wissenschaftlichen Beiräten, wie dem Beirat des Museums des Zweiten Weltkriegs oder dem Museum der Polnischen Geschichte. Er ist Autor von über zwanzig Büchern, von denen viele in anderen Sprachen (Bulgarisch, Kroatisch, Tschechisch, Englisch und Deutsch) veröffentlicht wurden. Er ist Preisträger des Ersten Oskar-Halecki-Preises für das beste historische Buch des Jahres. Mit seiner Publikation Der Krieg der anderen. Die Polen und der Erste Weltkrieg 1914–1918 gewann der den zweiten Wettbewerb um den Janusz-Kurtyka-Preis.

Dr. Damian K. Markowski
Dr. Damian K. Markowski repräsentiert die junge Generation der polnischen Historiker/-innen. Als einer der wenigen in dieser Gruppe spezialisiert er sich in der Geschichte Osteuropas und der Geschichte der ehemaligen polnischen Ostgebiete. Er promovierte am Institut für Geschichte der Universität Warschau. Dr. Markowski nahm an zahlreichen historischen Konferenzen teil. Er ist Stipendiat des Ministers für Wissenschaft und Hochschulbildung (2009). Er beteiligte sich an der Umsetzung von Fördermitteln solcher Institutionen, wie das Zentrum für Städtische Geschichte Ost- und Mitteleuropas in Lviv (2013) oder die Polish Aid Foundation Trust in London (2013-2014). Er ist Mitarbeiter im Büro für das Gedenken an die Kämpfe und das Martyrium des Polnischen Volkes des Instituts für Nationales Gedenken. Dr. Damian K. Markowski ist Preisträger des dritten Wettbewerbs um den Janusz-Kurtyka-Preis, den er für seine Publikation Zwei Aufstände Die Schlacht um Lemberg 1918 erhielt.

Veranstaltungsort

Zoom

Veranstalter

Universität Potsdam
Janusz-Kurtyka-Stiftung
Veröffentlicht am:
Rubrik: Kalender
Region: Polen, Ukraine
Tagesredaktion: Katharina Meyer