Publ.: Religion & Gesellschaft in Ost und West 5/2024: Heilige Berge

Eingereicht am: 09.05.2024
Eingereicht von: Stefan Kube / redaktion@rgow.eu

Liebe JOEs,

die Mai-Ausgabe der Zeitschrift „Religion & Gesellschaft in Ost und West“ (RGOW) widmet sich heiligen und symbolischen Bergen in Europa. Peter Mikša zeigt auf, wie der Triglav als höchster Gipfel der Julischen Alpen zum nationalen Symbol der Slowenen wurde. Emil Hilton Saggau beleuchtet die bis heute andauernden Debatten um den Lovćen, in denen sich Konflikte um die montenegrinische Identität spiegeln. Einen Einblick in die orthodoxe Mönchsrepublik auf dem Berg Athos gewährt Andreas Müller. Eva Maurer beschreibt, wie der Elbrus, der höchste Berg des Kaukasus, nach seiner Erstbesteigung im 19. Jahrhundert zu einem Symbol russischer imperialer Kultur wurde.

Abstracts aller Texte, zwei Beiträge im Volltext und Hinweise zur Bestellung unter:
https://rgow.eu/zeitschrift/2024/4-5

INHALT
Jon Mathieu
Gibt es heilige Berge in Europa? Eine einführende Spurensuche

Andreas Bäumler
Heilige Infrastruktur: Zur Sakralisierung alpiner Technik in der Literatur

Peter Mikša
Vom Berg zum Symbol: Der Triglav und seine Bedeutung für die Slowenen

Emil Hilton Saggau
Im Zentrum der nationalen Identität: Lovćen, der schwarze Berg

Nathalie Clayer
Pilgerreisen zum Tomorr in Albanien: Wandel in Mobilität und sakralen Praktiken

Andreas Müller
Athos – der Heiliger Berg der Orthodoxie

Elke Shoghig Hartmann
Symbol für das verlorene paradiesische Land: der Berg Ararat

Eva Maurer
Der Elbrus – die symbolische Spitze des Imperiums

BUCHBESPRECHUNGEN
Jon Mathieu
Mount Sacred

Emil Hilton Saggau
Nationalisation of the Sacred

Weiterführende Informationen unter: https://rgow.eu/zeitschrift/2024/4-5
Veröffentlicht am:
Rubrik: Hinweise
Tagesredaktion: Nicole Pörschmann