Termin: Filmabend „10 Jahre Maidan-Proteste“, Berlin 08.02.24

Eingereicht am: 01.02.2024
Eingereicht von: CineMova e.V. / cinemovaberlin@gmail.com

Liebe FreundInnen,

Anlässlich der zehn Jahre seit der Revolution der Würde präsentiert das Ukrainische Institut in Deutschland zusammen mit dem Ukrainischen Kinoklub des Vereins CineMova Ukrainian Empowerment Network e.V. am 8. Februar 2024 im ACUDkino den Filmbend “Beharrlichkeit des Wandels. 10 Jahre Maidan”: mit Vorführung des Dokumentarfilms “Stronger than arms” (2014) und einer Podiumsdiskussion auf Englisch über die ukrainische Zivilgesellschaft mit Rebecca Harms und Dr. Tamara Martsenyuk.

Mit einer online Einführung durch die ukrainische Friedensnobelpreisträgerin 2022 Oleksandra Matviichuk.

Wann: 8. Februar, 2024, um 19 Uhr
Wo: ACUDkino, Veteranenstraße 21, Berlin
Tickets: https://acudkino.de/Programm/stronger_than_arms/19985

Der Kinoabend widmet sich dem Schaffen des ukrainischen Filmkollektivs “Babylon’13”, das sich im Zuge der Maidan Proteste formiert hat und als Chronist der Revolution der Würde bekannt ist. Die Podiumsdiskussion nimmt ins Visier die ukrainische Zivilgesellschaft als Träger der Proteste auf dem Maidan und ihre Entwicklung bis heute.

Der Dokumentarfilm “Stronger than arms” (2014, Ukraine, 78 Min.) zeigt die Entwicklung der Proteste auf dem Maidan im 2013 vom spontanen Versuch, die Administration des Präsidenten am 1. Dezember zu erobern, bis zu den blutigen Kämpfen im Februar 2014 und Flucht des damaligen Präsidenten Viktor Yanukovych.

Das Podiumsgespräch beschäftigt sich damit, welcher Impuls die Maidan-Proteste im 2013/2014 für die ukrainische Zivilgesellschaft gegeben hat und deren Entwicklung bis in die heutige Zeit des Widerstands dem russischen Angriff.

„Babylon’13“

Die Ereignisse auf dem Maidan haben eine Reihe von Dokumentarfilmprojekten inspiriert. Eines der beeindruckendsten und interessantesten Projekte ist die Arbeit von Babylon’13.

Babylon ’13 wurde nach der gewaltsamen Auflösung der Studentenproteste auf dem Unabhängigkeitsplatz im November 2013 gegründet. Innerhalb weniger Wochen war das Kollektiv auf fünfzig Mitglieder angewachsen, die aktiv eine sich anbahnende Revolution dokumentierten.
In ihrem Manifest definierten sie ihr Ziel als „Erinnerung und Darstellung der Geburt und der ersten entscheidenden Schritte der Zivilgesellschaft in der Ukraine”.

Die Filme selbst bestanden hauptsächlich aus Beobachtungen und Personen, die direkt in die Kamera über ihre Erfahrungen sprachen. Es gab keinerlei Kommentar, so dass die Zuschauer die Bilder nach Belieben interpretieren konnten. Damit wollte man zum einen eine detailreiche Alternative zu den Abendnachrichten bieten und zum anderen die ukrainische Geschichte so festhalten, wie sie sich zugetragen hat. Babylon’13 wurde zum Chronisten der Revolution der Würde.

Mehr Informationen über das Kollektiv: https://babylon13.org.ua/?lang=en

Über die Sprecher:innen

Begrüßung
Oleksandra Bienert ist ukrainische Menschenrechtsaktivistin, Forscherin und Fotografin. Sie ist Vorstandsvorsitzende der Allianz Ukrainischer Organisationen e.V. und Vorstand CineMova e.V. Sie engagiert sich seit Jahren als Brückenbauerin für die deutsch-ukrainische Beziehungen. 2022 wurde sie als erste Ukrainerin mit dem Verdienstorden des Landes Berlin ausgezeichnet.

Einführung
Oleksandra Matviichuk ist Leiterin der ukrainischen Organisation für die Menschenrechte “Center for Civil Liberties”, die im 2022 mit dem Friedensnobelpreis für die Dokumentation der russischen Kriegsverbrechen in der Ukraine ausgezeichnet wurde. Oleksandra koordiniert auch die Arbeit der Initiativgruppe Euromaidan SOS. Die Initiativgruppe Euromaidan SOS wurde als Reaktion auf die brutale Auflösung einer friedlichen Studentenkundgebung in Kyjiw am 30. November 2013 gegründet.

Podiumsgespräch
Dr. Tamara Martsenyuk ist Professorin an der Universität Kyjiw-Mohyla Akademie (Ukraine) und Gastwissenschaftlerin an der Leuphana Universität Lüneburg (Deutschland). Ihr Fachbereich ist Soziologie mit der Spezialisierung auf Gender Studies. Sie ist vor allem für ihre Analysen der Rolle der Frauen bei den Euromaidan-Protesten bekannt.

Rebecca Harms ist Mitglied des Zentrums Liberale Moderne und ehemaliges Mitglied des Europäischen Parlaments. Im Winter 2013/2014 reiste Rebecca Harms mehrfach nach Kyjiw, um die dortige Protestbewegung Euromaidan, die für eine engere Anbindung der Ukraine an die Europäische Union eintritt, zu unterstützen.

Moderation: Mariya Zoryk (Ukrainisches Institut in Deutschland)

Die Veranstaltung wird von dem Ukrainischen Institut in Deutschland in Kooperation mit CineMova Ukrainian Empowerment Network e.V., Allianz Ukrainischer Organisationen e.V. und Open Platform e.V. organisiert.

Wir freuen uns auf Ihr zahlreiches Kommen!
Mit freundlichen Grüßen,
Ihr CineMova e.V. und alle Eventorganisatoren

_____________________________________________________________

Dear friends,

To mark ten years since the Revolution of Dignity, the Ukrainian Institute in Germany, together with the Ukrainian Film Club of the CineMova Ukrainian Empowerment Network e.V. association, is presenting the film evening „Perseverance of Change. 10 years of Maidan“ with a screening of the documentary „Stronger than arms“ (2014) and a panel discussion in English about Ukrainian civil society with Rebecca Harms and Dr Tamara Martsenyuk.

With an online introduction by the Ukrainian Nobel Peace Prize winner 2022 Oleksandra Matviichuk.

When: 8 February, 2024, at 7 pm
Where: ACUDkino, Veteranenstraße 21, Berlin
Tickets: https://acudkino.de/Programm/stronger_than_arms/19985

The cinema evening is dedicated to the work of the Ukrainian film collective „Babylon’13“, which was formed in the course of the Maidan protests and is known as a chronicler of the Revolution of Dignity. The panel discussion focusses on Ukrainian civil society as the driving force behind the protests on the Maidan and their development to date.

The documentary „Stronger than arms“ (2014, Ukraine, 78 min.) shows the development of the protests on the Maidan in 2013, from the spontaneous attempt to seize the presidential administration on 1 December to the bloody battles in February 2014 and the flight of the then President Viktor Yanukovych.

The panel discussion will focus on the impetus that the Maidan protests in 2013/2014 gave to Ukrainian civil society and its development up to the present day.

„Babylon’13“
The events on the Maidan have inspired a number of documentary film projects. One of the most impressive and interesting projects is the work of Babylon’13.
Babylon ’13 was founded after the violent dispersal of the student protests on Independence Square in November 2013. Within a few weeks, the collective had grown to fifty members who were actively documenting an emerging revolution.
In their manifesto, they defined their goal as „remembering and depicting the birth and first decisive steps of civil society in Ukraine“.
The films themselves consisted mainly of observations and people speaking directly to the camera about their experiences. There was no commentary, so viewers could interpret the images as they wished. The aim was to offer a detailed alternative to the evening news and to capture Ukrainian history as it happened. Babylon’13 became the chronicler of the Revolution of Dignity.

More information about the film: https://babylon13.org.ua/?lang=en

About the speakers:

Greeting
Oleksandra Bienert is a Ukrainian human rights activist, researcher and photographer. She is Chairwoman of the Board of the Alliance of Ukrainian Organisations e.V., member of the Board of CineMova e.V. and has been committed to building bridges for German-Ukrainian relations for many years. In 2022, she was the first Ukrainian to be honoured with the Order of Merit of Berlin.

Introduction
Oleksandra Matviichuk is the head of the Ukrainian human rights organisation „Center for Civil Liberties“, which was awarded the Nobel Peace Prize in 2022 for documenting Russian war crimes in Ukraine. Oleksandra also coordinates the work of the Euromaidan SOS initiative group. The Euromaidan SOS initiative group was founded in response to the brutal dispersal of a peaceful student rally in Kyiv on 30 November 2013.

Panel discussion

Dr Tamara Martsenyuk is a professor at Kyiv-Mohyla Academy University (Ukraine) and a visiting researcher at Leuphana University Lüneburg (Germany). Her research area is sociology with a specialisation in gender studies. She is best known for her analyses of the role of women in the Euromaidan protests.

Rebecca Harms is a member of the Centre for Liberal Modernity (LibMod) and a former Member of the European Parliament. In the winter of 2013/2014, Rebecca Harms travelled to Kyiv several times to support the Euromaidan protest movement there, which is calling for closer ties between Ukraine and the European Union.

Moderator: Mariya Zoryk (Ukrainian Institute in Germany)

The event is organised by the Ukrainian Institute in Germany in cooperation with CineMova. Ukrainian Empowerment Network e.V., Alliance of Ukrainian Organisations e.V. and Open Platform e.V.

We will be happy to see you all again in the cinema!
Warm regards,
Team of CineMova e.V. and all the organizers of the event

Weiterführende Informationen unter: https://cinemova.de/2024/01/30/film-stroner-than-arms-beharrlichkeit-des-wandels-10-jahre-maidan/
Veröffentlicht am:
Rubrik: Uncategorized
Tagesredaktion: Megan Nagel