Termin: Buchvorstellung „Russland: Ende einer Weltmacht“, Berlin 14.02.2024

Eingereicht am: 12.02.2024
Eingereicht von: Lance Bradley / lance.bradley@rosalux.org

Am 24. Februar 2022 eskalierte der Krieg in der Ukraine mit der großflächigen Invasion russischer Truppen. Doch auch fast zwei Jahre später ist ein Ende des Krieges nicht in Sicht. Der anhaltende Krieg verändert nicht nur die Ukraine, sondern auch Russland. Der Putsch der Söldnertruppe Wagner und der ungeklärte Tod ihres Anführers Jewgenij Prigoschin sowie eine wachsende Repression im Innern verdeutlichen: die Entwicklung in Russland ist zunehmend umkämpft. Das widerspricht den Annahmen vieler Russland-Expert*innen, die das «System Putin» häufig als monolithischen Block betrachten.

Felix Jaitner, Autor des Buches «Russland: Ende einer Weltmacht» (VSA-Verlag, Hamburg 2023) analysiert die jüngsten Entwicklungen in Russland und wirft dazu einen Blick zurück. Er verfolgt die Spätphase der Sowjetunion, den Prozess der Durchsetzung des Kapitalismus in Russland, zeigt die oligarchischen Strukturen auf, die Korruption in Putins Umfeld und die Defizite in den sozialstaatlichen Institutionen und der Infrastruktur.

Die Analyse der aktuellen Entwicklungskonflikte im russischen Machtblock um die künftige Ausrichtung des Landes trägt dazu bei, die Hintergründe des Krieges besser zu verstehen und erlaubt einen Ausblick auf die künftige Entwicklung Russlands.

Mit Dr. Felix Jaitner (Austausch e.V.) und Dr. Alexandra Oberländer (Max-Planck-Institut für Bildungsforschung) diskutiert Fabian Wisotzky (Rosa-Luxemburg-Stiftung) am 14.02.2024 in der Bibliothek der Rosa-Luxemburg-Stiftung von 19:00-21:00.

Weiterführende Informationen unter: https://www.rosalux.de/veranstaltung/es_detail/RTXIN/russland-ende-einer-weltmacht?cHash=1b683c077c653085e3f2e4ce263c27b9
Veröffentlicht am:
Rubrik: Kalender
Tagesredaktion: Katharina Meyer